Dvořák Klavierquartett

Das Dvořák Quartett wurde von Musikern gegründet, die alle schon Erfahrungen im Bereich der Kammermusik aufweisen können. Seit 1999, noch während ihres Studiums an der Prager Musikakademie, spielte Slávka Vernerová-Pěchočová mit dem Cellisten Jan Žďánský im IUNO-Trio. Ihre Zusammenarbeit setzte sich in einem Projekt fort, das eine Aufnahme aller Werke Janáčeks bedeutete.
Die musikalische Zusammenarbeit von Slávka Vernerová-Pěchočová mit dem Geiger und Bratschisten Petr Verner begann im Juli 2009, in verschiedensten kammermusikalischen Besetzungen. Aus dieser Kooperation entstand anfänglich ein Klavierquartett und später das Spring-Duo. Einen Anreiz zu weiterer kammermusikalischen Tätigkeiten gab vor allem Prof. Cyril Höschl, der den Wunsch äußerte, Schuberts Forellenquintett von tschechischen Top-Musikern zu hören. Diesem Anliegen kamen die beiden mit den Musikern Bohuslav Matoušek, Michal Kaňka und Pavel Nejtek nach. Es folgten darauf zahlreiche weitere Projekte mit Spitzenmusikern wie Jan Talich, Ludmila Peterková, Pavel Verner,  Jana Vonášková - Nováková, Martina Bačová, Tomáš Jamník and Alžběta Vlčková.
Der Wunsch des Spring-Duos war es aber, ein größeres feststehendes Ensemble zu gründen. Dies war die Geburtsstunde des Dvořák-Klavierquartetts, bestehend aus Slávka Vernerová-Pěchočová (piano), Štěpán Pražák (violin), Petr Verner (viola) and Jan Žďánský (cello)
Zu Beginn traten die Künstler noch unter dem Namen Spring-Piano-Quartett auf, änderten den Namen aber schon bald, da sie von den direkten Nachkommen des Komponisten Antonín Dvořák die Erlaubnis erhielten, dessen Namen zu tragen. Dieser Titel fand auch die Zustimmung der Antonín Dvořák Gesellschaft in Prag.
Der Dank des Dvořák-Quartetts gilt vor allem ihren künstlerischen Mentoren Ivan Moravec und Maestro Václav Hudeček, die, neben anderen, die Gründung dieses neuen Ensemble mitangeregten.